23. April 2018 / Autor: / Kategorie: C-Jugend weiblich

Eine Runde weiter

Nach einem langen Handball-Tag hat die weibliche C-Jugend ihr Ziel, die zweite Runde der ÜBOL Qualifikation, erreicht, wenn auch nur knapp mit dem vierten Platz.

Erster Gegner war der gastgebende HC Gauting. Hier gingen die Kemptenerinnen nach einem 0:1 Rückstand sehr entschlossen zu Werke und führten zur Pause mit 4:1. Danach folgte eine ausgeprägte Schwächephase, die die Gautinger ausnutzten und zum 5:5 ausgleichen konnten und dann drei Minuten vor Schluss die 5:6 Führung hestellten. Die SG schaffte es in der verbleibenden Zeit nicht mehr die gut aufgelegte Gautinger Torhüterin zu überwinden und somit waren die ersten zwei möglichen Punkte verloren.

Im zweiten Spiel wartete die zweite Mannschaft des TSV Schwabmünchen. Auch hier gingen die SGlerinnen zunächst mit 3:1 in Führung, doch auch in diesem Spiel zeigte sich die fehlende Eingespieltheit und Schwabmünchen konnte das Spiel bis zur Halbzeit auf 5:6 drehen. Zu oft verstrickten sich die Schützlinge von Nadine Müller und Ralf Knobloch in Einzelaktionen. Zwar konnte die SG noch zum 7:7 ausgleichen, in der Folge zog Schwabmünchen aber zum 7:11 Endstand davon.

Im dritten Spiel ging es dann um den Verbleib in der Qualifikation gegen den PSV München. Nachdem auf einen Sieg im letzten Spiel gegen den späteren Turniersieger Herrsching wenig Hoffnung bestand, mussten diese Punkte geholt werden.
Angesichts der schwindenden Kräfte gestaltete sich das jedoch auch schwierig. Hier ist es besonders Torhüterin Irem zu verdanken, das am Ende gejubelt werden konnte. Aber auch Anna, die die Hälfte der Tore erzielte und Teresa, die mit einer Einzelaktion eine Minute vor Schluss den Sack zu machte müssen erwähnt werden. Nach einem 8:6 war der vierte Platz und damit ein Weiterkommen gesichert.

Im letzten Spiel gegen Herrsching war bei beiden Mannschaften die Luft raus, auch wenn die Kemptenerinnen fast zehn Minuten bis zum 4:1 sehr gut mithalten konnten. Hier bekamen alle Spielerinnen noch einmal Spielanteile und auch Mathilda konnte sich noch im Tor auszeichnen. Dass das Spiel mit 2:10 verloren wurde, war nur noch Nebensache.

Insgesamt wäre sicher mehr möglich gewesen, die ersten beiden Spiele kann man mit etwas Glück auch gewinnen. Am Zusammenspiel wird in den kommenden zwei Wochen noch gearbeitet, dann klappt es auch mit der ÜBOL.

Für die SG im Einsatz:

Irem, Mathilda (beide im Tor),
Nina (1), Annkatrin (4), Maya (1), Rosalie (2), Viola, Anna (4), Lisa (5), Jana, Alicia (1), Greta (1), Teresa (3)



Das könnte dich auch interessieren ...