23. Dezember 2019 / Autor: / Kategorie: D-Jugend weiblich

Nachdem sich die Handballerinnen der weiblichen D -Jugend (Jahrgänge 2007 und 2008) der Spielgemeinschaft Kempten-Kottern den 3. Platz in der Vorrunde gesichert hatten, galt es am letzten Wochenende den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt zu machen.

Die beiden Relegationsspiele gegen den TSV Herrsching fanden aus terminlichen Gründen beide am Samstag, den 21.12.2019, in Kempten statt.

Der TSV Herrsching ist bekannt für seine gute Nachwuchsarbeit, war aber für das Trainerteam um Alexandra Schöll und Stefan Wilfer dennoch ein unbeschriebenes Blatt, da dies das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams war.

Leicht nervös starten die Kemptnerinnen in das erste Spiel. Der Abwehr viel es schwer, sich auf die unbekannten Gegnerinnen einzustellen. Im Angriff traf man noch nicht die richtigen Entscheidungen und hatte auch etwas Pech im Abschluss. In dieser Phase konnte sich das Team aber auf eine herausragende Torhüterleistung von Vanessa Limberg verlassen, die zahlreich klare Torchancen vereitelte. Im Laufe des Spiels gelang es auch immer besser, die Lücken in der gegnerischen Abwehr auszunutzen, wobei insbesondere Marisa Schroeder (insgesamt 11 Tore im ersten Spiel) ein ums andere Mal durchbrechen und erfolgreich abschließen konnte.  Die klare Halbzeitführung von 11:4 konnte im zweiten Durchgang nicht ganz bestätigt werden. Trotzdem stand am Ende ein 16:10 Erfolg für die SG Kempten-Kottern auf der Anzeigetafel.

Zur Freude gab es keine Zeit, schließlich musste auch das Rückspiel, nach einer Unterbrechung von ca. einer Stunde, noch erfolgreich absolviert werden. Den Trainern Alexandra Schöll und Stefan Wilfer war klar, dass die Herrschinger Umstellungen vornehmen werden, um die beste Torschützin der SG, Marisa Schroeder, besser in den Griff zu bekommen. Es war also eine geschlossene Mannschaftsleistung nötig, um den scheinbar sicheren Aufstieg nicht zu gefährden.

Die ersten Minuten des Rückspiels zeigten, dass die Handballerinnen der SG Kempten-Kottern keineswegs gewillt waren, es noch mal spannend zu machen. Eine couragierte offensive Abwehr mit vielen Balleroberungen ermöglichte den Gegnerinnen nur wenige Torchancen. Die Ballgewinne wurden konsequent in einfache Tempogegenstoßtore umgemünzt. Im Tor zeigte Vanessa erneut eine super Leistung. In beiden Spielen hielt sie allein 7 Strafwürfe. Im Angriff übernahmen nun auch die anderen Spielerinnen immer mehr Verantwortung. Damit war das Angriffsspiel deutlich variabler und es konnte sehr schnell ein deutlicher Vorsprung herausgespielt werden. Bei einem Halbzeitstand von 9:3 für die SG Kempten-Kottern wurden dann die Seiten gewechselt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte trotz zahlreicher Umstellungen der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Am Ende gelang ein völlig verdienter 16:7 Sieg.

Durch die guten Leistungen in der Vorrunde und den Erfolg in den Relegationsspielen dürfen sich die Handballerinnen der SG Kempten-Kottern ab Januar in der Bezirksoberliga, der höchsten Spielklasse in dieser Altersklasse, beweisen.

Es spielten:

Luana Gohl, Anna Bereiter, Emma Seidel, Vanessa Limberg (Tor),  Leni Schöll, Julia Käfer (6), Asude Ünal (7), Dilara Öztürk, Marisa Schroeder (16), Maya Melder, Ida Nunner, Ksenija Pavlovic (1), Marlene Ciesla (2)



Das könnte dich auch interessieren ...