05. November 2019 / Autor: / Kategorie: Damen, Spielberichte

„Seht das positive in eurer Entwicklung und nicht ausschließlich das, woran wir noch arbeiten müssen!“, so Trainerin Bianca Rust nach der Derby Niederlage am vergangen Samstag in Dietmannsried.

Die Damen der SG Kempten/ Kottern gastierten, mit Unterstützung der eigenen Jugend, bei der HSG Dietmannsried/Altusried und es war klar, dass dies gerade auch mental eine große Herausforderung werden würde. Die Damenmannschaft der HSG hat sich zum Saisonstart neu gegründet und mit 5 ehemaligen BLY- Spielerinnen sind sie dennoch keine große Unbekannte für Trainergespann Rust/ Zellei. Denn wie sie früher zusammen auf der Platte standen, war man an diesem Wochenende für 60 Minuten Konkurrenten. Die Gäste gingen mit viel Respekt und Nervosität in diese Partie und dies merkte man jeder einzelnen Spielerin an. Nach 6 Spielminuten (1:1), mussten die Rothosen die erste 2 Minuten Strafe in Kauf nehmen und obwohl die Abwehr nicht schlecht stand, schaffte die Heimmannschaft durch hohes Tempo immer wieder den Durchbruch und Torerfolg. Die Spielgemeinschaft hingegen hatte an diesem Wochenende nicht viel Erfolg im Angriff, was nicht zuletzt an der starken, ehemaligen BLY  Torhüterin der HSG lag. So mussten sich die Mannschaften mit einem Zwischenstand von 15:6 in die Pause trennen. Das Trainergespann beruhigte die Mädels, fand aber trotzdem klare Worte. Die Abwehr stand nicht schlecht und trotzdem müsse gerade wegen der Kreisläuferin mehr kommuniziert werden. Außerdem gelang den Mädels an diesem Wochenende nichts aus dem Rückraum, deshalb müssen hier andere Wege und Lösungen gefunden werden. Mit erhobenen Köpfen und fest entschlossen, die Nervosität endlich abzulegen, startete die zweite Halbzeit. Im Angriff geling es den Damen teils neue Wege zu gehen und gerade das Spiel mit dem Kreisläufer und den Außenspielern wurde viel besser genutzt. Allerdings rannten die Gäste ihren Gastgebern nur hinterher. Stand die Abwehr der Spielgemeinschaft, hatten es die Dietmannsrieder sichtlich schwerer, zum erfolgreichen Torabschluss zu kommen. Da sie es aber immer wieder schafften, mit viel Tempo zu kommen, gelang es den Ladys nicht, die Tordifferenz zu verringern.

Damit lautete der Endstand 28:17 und die Erschöpfung war den Kemptnerinnen anzusehen. „Es gibt nichts, worüber wir uns schämen müssten, ihr habt gekämpft und alles gegeben!“, so Viktória Zellei im Abschlussgespräch. Auch Bianca Rust schämte sich nicht : „Diese Mädels haben viel Spielpraxis, Erfahrung und gehören meiner Meinung nach in die BOL. Ihr habt super dagegen gehalten und alles gegeben, um unseren mitgereisten Fans ein schönes Handball Spiel zu bieten. Ich bin sehr zufrieden mit euch und eurem Kampfgeist!“.

Und auch die Mannschaft sah das genauso: Nach kurzem Durchatmen und etwas Kraft tanken, war jede mit diesem Spiel zufrieden. Ein Endstand zeigt im Allgemeinen, welche Mannschaft gewonnen und welche verloren hat und auch ob man auf Augenhöhe mitspielen konnte oder nicht, doch was er nicht zeigt, ist der Kampfgeist, die Liebe zum Sport und zum Team! Die Damen der Spielgemeinschaft haben zusammen gefunden und als ein Team heißt es nun klar : „Aufgeben ist keine Option, wir Gewinnen und Verlieren gemeinsam als Team!!“.

 

Vielen Dank an unsere mitgereisten Fans, denn auch durch sie gewinnt die Mannschaft an Respekt, Zusammenhalt und Selbstvertrauen. Wir sehen uns am kommenden Samstag zum nächsten Derby.



Das könnte dich auch interessieren ...